Lyrics

Birth (Intro)
Warum

Strophe 1:

Der Tag scheint mir, als träumte ich
Er sperrt mich ein und knechtet mich
Doch öffnet erst der Schlaf die Tür
erwache ich und bin bei dir

Wie damals lächelst du mich an
als eine neue Zeit begann
denn was uns auch seitdem geschah
wir waren immer für uns da

Refrain:

Warum bist du nicht mehr bei mir?
Es ist so kalt und einsam hier
Warum kann’s nicht wie früher sein?
Ich ruf es in die Nacht hinein

Strophe 2:

Sobald der nächste Tag beginnt
dein Antlitz mir wie Sand zerrinnt
Es gibt nur noch verbranntes Land
Wo uns’re Zukunft sich befand

Bridge:
Was ist, wenn’s nie mehr besser wird,
kein Einziger mein Flehen hört?
Dann währt nur die Erinnerung
In ihr sind wir für immer jung

Refrain:
Warum nur bist du nicht mehr hier?
Ein Vorwurf lastet schwer auf mir
Warum kann’s nicht wie früher sein?
Ich ruf es in die Nacht hinein

Doch selbst die Sterne über mir
Sie weinen stumm, ich bleibe hier

Doch selbst die Sterne über mir
Sie weinen stumm, ich bleibe hier

Run away

[Intro:] 

I thought I could go on like this

was carried by the wings of bliss

But this is just not how it goes

Perhaps I have been far too close?

[erster Strophenteil:]

A blighting paradigm shift

ties up my hands, I’m cast adrift

and soon became the prey of god

This nasty worm wants me to rot

‚cause what goes up that must come down

and in my tears I’m gonna drown

While pressure grows and cracks my bones

there’s no one left to hear my moans

[erste Bridge:] 

Don’t know what to say

There’s no use to pray

Don’t know what to do

I’ll ever miss you 

[erster Refrain:]

I need to run away

I need to run away

I can’t hide

Everyone is watching me 

I need to run away

I need to run away

I got fed up

My life is hunting me

[zweiter Strophenteil:]

All eyes on me as they begin

to hurt like needles in my skin

Now what do they expect of me?

To thank them for their sympathy?

When all my life went down the drain

They stayed content, it’s so insane

My senses fade and as it stands

I have to draw the consequence

[zweite Bridge:] 

I cut myself loose

to stop the abuse

Wherever it leads

No matter it bleeds

[zweiter Refrain:]

I need to run away

I need to run away

I can’t hide

Everyone is watching me 

I need to run away

I need to run away

I got fed up

My life is hunting me

Einsamkeit

1.Strophe
Die Zeit steht still im hier und jetzt

Mein Bestreben ist es zu funktionieren

Ich beweg mich nur im Kreis ohne Sinn und Verstand…..

Mein Leben ist von dieser Welt verbannt

Vor Problemen bin ich immer weg gerannt

Gemachte Fehler zerbrachen unser Glück

Doch plötzlich wird mir klar,
dass ich selber daran schuld war

dass ich selber daran schuld war

Refrain:

Fühl mich einsam – schwerelos

Allein zu sein ein schweres Los

Mein Bestreben wieder frei zu sein…

Doch die Einsamkeit zerbricht mich…

 

Fühl mich einsam – schwerelos

Allein zu sein ein schweres Los

Mein Bestreben wieder frei zu sein…

Doch die Einsamkeit zerbricht mich…

 

Bridge:

Wo ist der Weg – zurück ins Leben

Zeig mir den Weg – zurück ins Leben

 

2. Strophe:

Mein Kopf ist voll – mit Gedanken

Die Vergangenheit holt mich ein

Ich möchte fliehen vor mir selbst ohne Ziel an die Wand

Ich seh mich an den Zeigern drehen

Warum kann Ichs (erst) alles jetzt verstehen?

Die Erinnerung – sie wiegt so schwer

Wie kann’s morgen weitergehen?

Wie soll ich alles überstehen?

Wie soll ich alles überstehen?

Refrain:

Fühl mich einsam – schwerelos

Allein zu sein (ist) ein schweres Los

Mein Bestreben wieder frei zu sein…

Doch die Einsamkeit zerbricht mich…

 

Fühl mich einsam – schwerelos

Allein zu sein ein schweres Los

Mein Bestreben wieder frei zu sein…

Doch die Einsamkeit zerbricht mich

Vergebung feat. Schwarzschild
Demise

Strophe 1:
A rope is wrapped around my neck
as white is slowly turning black
I must confess, there’s no return
The cities are about to burn

Our humanist society
is wiped away intentionally
by one command of a regime
to pursue its horrendous scheme

The guilt of our ancestors
now solely meant to cripple us
when grisly wolves are dressed like sheep
to run us down in giant leaps

Refrain:
When former thinkers are too dense
they tolerate intolerance

Strophe 2:

The flood gates opened, we hang on
Our children raped, forever gone
and during this unholy war
we’re steadily pushed to the shore

Achievements of the centuries
are turned into mere memories
of better times when we were free
We tell them to our progeny

They’re reproducing on and on
While we are aging ‚til we’re gone
The critics aren’t allowed to speak
We’ll never turn the other cheek!

Refrain:

When former thinkers are too dense
they tolerate intolerance

Are caught in their own misbelief
delusional, they can’t conceive 

We take a stand for life and hope
and tear apart the binding rope

Proud Leaders

Strophe 1:
This world was made by mad leaders.
We have to face it right now.
Everything teeters on the brink of disaster.
Greed has clouded their minds.
No one takes it down a notch.
Seperation and isolation is going to alienate us.

Refrain:
Escape from planet earth
where everything falls apart.
A system driven by proud leaders
to divide and seperate nations.

Strophe 2:
Cold war is all around –
a force with one finger
ready to pull the trigger
everyone is just watching the show.

People no more than puppets
so helplessly left in their doom.
Another wall has been erected
and a world lives in fear.
You might hear the calling
of a million
death calls
so near.

Refrain:
Escape from planet earth
where everything falls apart.
A system driven by proud leaders
to divide and seperate nations.

What have we become?
What have we become?

Refrain:
Escape from planet earth
where everything falls apart.
A system driven by proud leaders
to divide and seperate nations.

Unperson

Sie denken nur an unser Wohl
Paläste golden, Wangen hohl
Ein jeder seines Glückes Schmied
solang er vor der Wahrheit flieht

Parolen, Propagandamüll
vernebeln Sinne, wirken still
damit der Sklave linientreu
verwirrt beteuert er sei frei

Ich bin die Unperson
Die Menge schweigt, der Führer spricht
Ein Unhold, der sein Schweigen bricht

Unperson
Ein Unhold, der sein Schweigen bricht
…der sein Schweigen bricht

 

Wir halten die Maschinerie
am Laufen und verzagen nie
Sie wird gekühlt durch Menschenschweiß
geölt mit Blut zu jedem Preis

Das Ungetüm ist alt und schwer
Es knarrt und ächzt und wankt schon sehr
wird ausgebeult und poliert
Doch innen ist nichts mehr passiert

Ich bin die Unperson
Die Menge schweigt, der Führer spricht
Ein Unhold, der sein Schweigen bricht 

Unperson
Denn alles ist so, wie es scheint
W
er abweicht, der ist unser Feind
…unser Feind

So zuckersüß schmeckt ihr Verrat
viel besser als die Wahrheit tat
Was kümmert uns, wer Recht vertritt
Wer satt ist, der hält nicht mehr schritt

Wir sind so müd‘, lass uns in Ruh
Nun lass schon ihre Reden zu
Wer bist du denn, dass du es wagst
den Frieden störst und uns entsagst?

Ich bin die Unperson
Die Menge schweigt, der Führer spricht
Ein Unhold, der sein Schweigen bricht 

Unperson
Denn gar nichts ist so, wie es scheint
Und nur die Wahrheit ist mein Freund

 [Refrain Wiederholung] 

ist mein Freund

ist mein Freund

ist mein Freund

Nur die Wahrheit ist mein… schhhh

The great commandment
Es geht voran feat. In Good Faith

1. Strophe:
Es geht voran
Die Zeit ist reif
Der Neustart programmiert

Mit voller Kraft
von Last befreit
bin ich bereit für mehr

Das Ziel in Sicht
Ich hab’s geschafft
Die Lösung dechiffriert.

Kein Blick zurück
Kein Weg zu weit.
Die Weichen sind gestellt.

Meine Zweifel überwunden
Die Sorgen lass ich hinter mir
Es gibt kein Halten mehr
Das Feuer brennt
Ich brenn durch

Refrain:
Es geht voran
Ich spür den Wind wieder in meinem Gesicht

Das Feuer brennt

Es treibt mich an
Neue Energie ummantelt mich

Jetzt geht´s voran
Mein Körper rebelliert wenn der Beat vibriert

Bleib dir treu

Es treibt mich an
Das Ziel ist endlich programmiert

2. Strophe:
Wach endlich auf
geh deinen Weg
Siehst du den Streif am Horizont?

Lass ab vom grau
Konzentriere dich
Spürst du die Kraft
Tief in dir?

Wenn du verlierst
stehst du wieder auf
und überwindest alle Grenzen

Ergreif die Chance
Lebe deinen Traum
Lass die Anderen einfach reden

Was immer du tuts
und wo immer du bist –
Bleib dir treu
Die Flaggen sind gehisst.

Refrain:
Es geht voran
Ich spür den Wind wieder in meinem Gesicht

Das Feuer brennt

Es treibt mich an
Neue Energie ummantelt mich

Jetzt geht´s voran
Mein Körper rebelliert wenn der Beat vibriert

Bleib dir treu

Es treibt mich an
Das Ziel ist endlich programmiert

Leben

Du fühlst den Pulschlag der Gezeiten
Der immer weiter und weiter läuft
und du blickst zurück auf dein Leben
von Ost nach West von Nord nach Süden
Du bist der Felsen in der Brandung
und keine Welle kann dir je was antun
Du hast die Kraft von 1000 Eichen
Keinen Sturm musste du je weichen

GIB DICH NIEMALS AUF
DENN UM ZU LEBEN WURDEN WIR GEBOREN
GIB DICH NIEMALS AUF
DENN UM ZU LEBEN WURDEN WIR GEBOREN
DAFÜR SIND WIR ALLE AUSERKOREN

In jedem von uns steckt ein Kämpfer
Nur wer ihn sucht wird ihn auch finden
Du brauchst die Saat und auch den Regen
Lass die Anderen doch einfach reden
Du siehst das Ziel deiner Reise
Du liebst die Ecken und hasst die Kreise
Dein Wille ist so hart wie Stahl
Du brichst die Mauern und jede Qual

GIB DICH NIEMALS AUF
DENN UM ZU LEBEN WURDEN WIR GEBOREN
GIB DICH NIEMALS AUF
DENN UM ZU LEBEN WURDEN WIR GEBOREN
DAFÜR SIND WIR ALLE AUSERKOREN

In Aeternum

Äonen voller Dunkelheit

verhöhnen mir der Welten Lohn

Orion klagt mir noch dein Leid

von ohnmächtiger Rebellion

Ein Sturm hat uns zu früh entzweit

und raubt mir jede Illusion

Sie fällt benommen aus der Zeit

ins Koma leerer Depression

Du wartest in der Ewigkeit

auf uns’re letzte Reunion

Dann folg ich dir, bin längst bereit,

in eine and’re Dimension

IN AETERNUM CD Album

Ein Werk für die Ewigkeit. Ein Denkmal für seinen verstorbenen Sohn, Erzählungen über das Leben, Mensch zu sein mit all seinen Gefühlszuständen sowie die Veränderung unserer Gesellschaft – all das ist IN AETERNUM, das 4. Studioalbum von eXcubitors rund um Mastermind Sascha 4eck.
Zusammen mit seinem Bruder Stephan 4eck und dem Künstler und Neuzugang Ronny Strehmann sind eXcubitors zurück und bringen 12 energiegeladene und sehr bewegende Tracks auf den neuen Longplayer. Raffinierte Dark Electro und Synthie Pop Sounds mit ausgetüftelten cineastischen Elementen erwarten den Hörer in fast einer Stunde Musikgenuss.
Die renommierten Bands Schwarzschild und In Good Faith liefern zusätzliche Vielfalt mit ihren Featurings. Nach dem erfolgreichen Remix des Klassikers „In the air tonight“ auf dem letzten Album haben sich eXcubitors dieses Mal mit „The great commandment“ von Camouflage einem weiteren Kult-Hit der 80er angenommen. Lasst euch einfach überraschen und vor allem schätzt das Leben, denn: “Es ist das allerseltenste auf der Welt. Die meisten Menschen existieren nur.”


In AETERNUM is the fourth studio album of the band excubitors and was created in memoriam of excubitor, Sash´s, late son, Johnny. Real life stories with a wide range of feelings as well as a constantly changing society influcend excubitors latest output. Artist, Ronny Strehmann, is a new member and completes the face of the band. The brothers Sascha and Stephan Viereck created together with Ronny Strehmann music to last for eternity. Twelve powerful and emotional tracks, one hour of music takes the audience on a musical journey. Excubitors are well known for their love of dark electro and synthie pop sounds paired with cinematically highlights. The new album tradtionally contains all that and the bands Schwarzschild and In Good Faith add up tho the variety with their featurings. Due to the fact that the remix of the song „In The Air Tonight“ by Phil Collins had been a huge success on the last album excubitors did not think twice to create another great remix for the new one. This time the song „The Great Commandment“ by Camouflage was used to bring forth another outstanding remix. Tune in and be surprised! Stop existing and start living!

Spotify iTunes Amazon YouTube Musik

IN AETERNUM

Release-Datum : 25. Mai 2018
Künstler : eXcubitors
Startseite Katalog ref. : 79542
Format : CD

Raffinierte Dark Electro und Synthie Pop Sounds mit ausgetüftelten cineastischen Elementen erwarten den Hörer in fast einer Stunde Musikgenuss.
Die renommierten Bands Schwarzschild und In Good Faith liefern zusätzliche Vielfalt mit ihren Featurings. Nach dem erfolgreichen Remix des Klassikers „In the air tonight“ auf dem letzten Album haben sich eXcubitors dieses Mal mit „The great commandment“ von Camouflage einem weiteren Kult-Hit der 80er angenommen. Lasst euch einfach überraschen und vor allem schätzt das Leben, denn: “Es ist das allerseltenste auf der Welt. Die meisten Menschen existieren nur.”